Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Japanshrine. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Xenaria1984« ist weiblich
  • »Xenaria1984« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Wohnort: Kölle

Beruf: Speditionskauffrau

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 23. September 2007, 18:43

Airbrush für Einsteiger

Hallöchen Zusammen.

Ich würd mir gerne eine Airbrush Ausrüstung zulegen.

Es sollte erst mal was einfaches zum ausprobieren sein. Aber halt nich nach 5 mal benutzen ausseinander brechen.

Kann man als Einsteiger mit einem Revell Starter Set was falsch machen?

Oder bietet eine andere Firma für das selbe Geld mehr?

Oder hat vielleicht jemand sein Einstiegsmodel in der Ecke liegen und möchte es los werden?

Freu mich schon auf eure Antworten.
Daniela

2

Montag, 24. September 2007, 15:07

HALT! Bitte ganz und gar niemals nich das EinsteigerSet von Revell kaufen.

Im Ernst:
Das Set taugt echt nicht viel. jedenfalls nicht für Kits.

Der Sprühstahl ist viel zu dick und lässt sich nicht regulieren.

Zum Grundieren kann man es nehmen, oder halt größere Flächen oder Einzelteile in einer Farbe üni ansprühen.
Im Prinzip kannst du die StarterClass von Revell eigentlich mit ner Sprühdose vergleichen. Du kannst halt nur ein Glas drunterschrauben^^

Die frage ist natürlich was du machen willst:
Willst du da einfach nur mal im Groben was ausprobieren (teurer Spaß) oder hast du wirklich vor dich damit auch etwas zu beschäftigen, wenn's nicht auf Anhieb klappt.

Im letzeren Fall solltest du dir lieber ne etwas bessere AB kaufen (80 Euro rund) da hast du dann auch was in der Hand. Zum Einstieg auch prima und vor allem ausbaufähig. Bringt IMop nix, wenn du dir jetzt ein für 40 Euro kaufst und in einem halben Jahr dir doch die für 80 holst, weil du bessere Sprühergebnisse haben willst.

Preis Leistung ist bei Revell nicht so der Brüller. Die sind etwas teurer
die feinste Düse bei Revell ist 0,5mm, andere Hersteller gehen auf unter 0,2mm. Allerdings ist auch die Technick anders, kann also gut sein, dass die sich im Sprühbild nicht wirklich was tun.
Also ich hab die Revell Master Class Professional und komme von der Sprühstrahldicke auf das Niveau von Finelinern.
Vorteil bei Revell ist aber, dass die Dinger einfach zu bekommen sind. Fast jeder Modellbauladen hat die. Da hat man dann auch gleich gute Ansprechpartner, wenn's Probleme gibt (grade am Anfang)

  • »Xenaria1984« ist weiblich
  • »Xenaria1984« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Wohnort: Kölle

Beruf: Speditionskauffrau

  • Nachricht senden

3

Montag, 24. September 2007, 16:47

Ich möchte für den Anfang erst mal Große Flächen sprühen, Haut Große Flächen.
Feinheiten werde ich wetier mit dem Pinsel machen. Ganz so Ruhig ist meine Hand dann doch nicht um einen strahl punktgenau zu führen.
Dann wollte ich mir noch meinen Tankdeckel vom Auto mit nem Triball oder so etwas verschönern (Eine Schablone halt aussprühen)
Ich würd mir in den Ar*** beissen, wenn ich jetzt für 50-80 € etwas kaufe, was ich dann doch nicht benutze.
Hab bei ebay jetzt ein starter Set für 15 € ersteigert, nur um selber mal eine in der Hand zu haben. Das ich da nix tolles bekomme ist mir auch klar. Aber weihnachten steht jaa uch schon wieder vor der Tür und da kann man bei Eltern schon mal mit dem Zaunpfahl winken.

4

Montag, 24. September 2007, 17:31

OK, wenns nur darum geht....

Ich warne immer nur vor dem Ding, da ich schon einige aus anderen Foren kenne, die sich das Ding gekauft haben un super entäuscht drüber waren, eben weil es quasi kein Unterschied zu Dose ist.

Kai_iwanov

Administrator

Beiträge: 5 926

Wohnort: Ludwigshafen

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

5

Montag, 24. September 2007, 18:16

Ich wollte ich auch ein Arbrush zulegen. Abgehalten haben mich die Kosten welche in einem Tread hier stehen von zwsichen 250 und 300€ wibei der Kompressor den Löwenanteil hat...darum bin ich jetzt etwas irrtiert bei Ebay Airbrush mit kompressor schon für 60€ zu bekommen...was kann man denn von so einem angebot halten?

Airbrush Set

Kaufen würde ich es weniger, da ich mich erstmal durch die Bewertungen kämpfen würde, um zu sehen warum negative oder neutrale abgeben wurden, aber ich würd gerne mal die Meinung der "Profis" hören ob sie sowas einem Anfänger empfehlen können.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kai_iwanov« (24. September 2007, 18:17)


6

Montag, 24. September 2007, 18:31

also ich hatte das Ding da für ne kurze Zeit.Ich persönlich kanns net weiterempfehlen...hatte da n grossen Kompressor von GÜDE...der war ganz okay.

  • »Xenaria1984« ist weiblich
  • »Xenaria1984« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Wohnort: Kölle

Beruf: Speditionskauffrau

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 25. September 2007, 07:22

Ich würd schon mehr wollen, aber erst mal möchte ich so eine spritzpistole mal in der Hand haben und vom gefühl her für mich prüfen ob ich weiter in die Tiefe gehen möchte.
Dosen finde ich total unhandlich aber so eine kleine AirbrushSpritze liegt doch sicher mehr so wie ein stift in der hand.
Denke mal ich werde mich schonw eiterendwickeln, aber bis ich das Geld dazu zusammen habe bzw. weihnachten ist dauert es noch ordentlich und da möchte ich ein gutes Gerät nicht sofort verhunzen weil ich noch nie sowas in der Hand gehabt habe.
Kann man mit einem Kompressor auch in der Mittagszeit in der Wohnung arbeiten ohne das die Nachbarn Radau machen?

xxMireillexx

wohnt im Shrine

  • »xxMireillexx« ist weiblich

Beiträge: 3 342

Beruf: Einzelhandelskauffrau

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 25. September 2007, 19:23

also mein kompresser hat weniger als zimmerlautstärke, ist natürlich auch nich so ein super ding aber erfüllt seinen zweck und ich bin zufrieden damit. Hab damals 149€ dafür bezahlt. Für die verhältnisse gibt es aber sicherlich auch noch leisere ^^ hatte bis jetzt aber nie streß mit meinen nachbarn XD

mit der airbrushpistole hab ich mich damals einfach ins kalte wasser geschmissen und es hat sich echt gelohnt. Hab für die AB 100€ bezhalt, unter 80€ würd ich auch keinem ne Ab empfehlen (haben mir zumindest die profis unter uns damals gesagt und irgendwo hatten sie auch damit recht!!!)

Also ich bin wie gesagt froh das ich das damals gemacht habe.


  • »Hotaru-chan« ist weiblich

Beiträge: 953

Wohnort: Traumland

Beruf: Schülerin

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 26. September 2007, 05:31

Ich denke das muss man ausprobieren, ich habe gernerell von 13;30 bis 15:30 verbot den Kompressor anzustellen

  • »Xenaria1984« ist weiblich
  • »Xenaria1984« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Wohnort: Kölle

Beruf: Speditionskauffrau

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 26. September 2007, 08:59

Kennt jemand einen Guten Link wo ich eine Erklärung finde, wie ich die Farbe richtig vorbereite?

xxMireillexx

wohnt im Shrine

  • »xxMireillexx« ist weiblich

Beiträge: 3 342

Beruf: Einzelhandelskauffrau

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 26. September 2007, 10:01

brauchst die farben (z.b.: Vallejo) doch nur mit wasser verdünnen so das sie schön flüssig sind und nicht mehr so zähflüssig. Ich mach das immer nach gefühl und das klappt super. oder wie meinst du das?


  • »Xenaria1984« ist weiblich
  • »Xenaria1984« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Wohnort: Kölle

Beruf: Speditionskauffrau

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 26. September 2007, 12:35

Bei youtube hab ich ein Video gesehn, die haben die Farbe mit Verdünner gepanscht.
Denke mal auf dauer einen bunten ChemieMisch durch die Schläuche zu jagen ist auch nicht so gut für die Airbrushanlage

xxMireillexx

wohnt im Shrine

  • »xxMireillexx« ist weiblich

Beiträge: 3 342

Beruf: Einzelhandelskauffrau

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 27. September 2007, 10:06

was benutzt du denn für farben?
denn den verdünner brauch man nur für bestimmte, z.b. Tamiya, Revell, etc.

wenn du mit vallejo bemalst geht das auch mit wasser, weil die auf wasserbasis sind.

Manche Revellfarben sind auch auf wasserbasis, musst nur beim kaufen drauf achten das das immer drauf steht.


  • »Xenaria1984« ist weiblich
  • »Xenaria1984« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Wohnort: Kölle

Beruf: Speditionskauffrau

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 27. September 2007, 16:41

Hab Tamiya, aber die sind auch auf Wasserbasis soweit ich es auf einigen töpfen lesen kann.
Gibt es da ein gutes Verdünnungsmittel, daß nicht so agressiev ist?

15

Donnerstag, 27. September 2007, 17:20

Wenn sich die Farben mit Wasser verdünnen lassen, dann kann ich eigentlich den Verdünner von Vallejo empfehlen.
Den kannst du auch noch mindestens 1:1 nochmal mit Waser strecken.

Aggressiv ist der auch nicht.
Aber generell: ist doch vollkommen Wurscht. Die AB ist aus Metall = wird gar nicht angegriffen und ansonsten kommt doch an nix die Farbe dran. Lediglich dieser kleine Schlauch, der in dem Glässchen steckt und die Farbe ansaugt, und der ist lösemittelresistent (zumindest gegen die normalen Mittel, die man zum Farbe verdünnen nehmen kann wie Nitroverdünnung)
Also wenn du nicht mit irgendwelchen chemischen Keulen aus dem Chemielabor ankommst hast du da keine Probleme mit.

Zum Thema verdünnen der Farbe:
Hilft nur ausprobieren. und erfahrung sammeln.
Wenn die Düse zugeht, war sie zu dick, wenn dir die Farbe vom Modellläuft war sie zu dünn.
Daher auch ersmalt einige Stunden auf Papier üben und nicht gleich ans Kit gehen (so schwer's auch fällt^^)

  • »Xenaria1984« ist weiblich
  • »Xenaria1984« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 162

Wohnort: Kölle

Beruf: Speditionskauffrau

  • Nachricht senden

16

Samstag, 29. September 2007, 16:27

So, mein Testobjekt ist da :)
Muß ich unbedingt Airbrush Reiniger benutzen oder tut es auch ein "Hausmittel" ?
Frosch und Co. hab ich in Massen da.

17

Samstag, 29. September 2007, 17:19

normale Hausmittel können oft die Farbe nicht richtig lösen oder verkleben selber die leitungen/düsen

also ich würde dir raten richten reiniger zu nehmen, sonst kanns schief gehen

18

Samstag, 29. September 2007, 21:51

Kann mich Michael nur anschließen.

Allerdings muss es nicht das teure Airbrush Clean von Revell sein.
Ein Topf Nitro Universalverdünnung aus dem Baumarkt ist eigentlich die günstigste Variante und das Zeugs löst die Farbe ultra schnell an.

Sprüh aber die AB vorher richtig aus, da Wasserbasierende Farbe und Nitro sich nicht mischen.

Außerdem: Pass etwas auf, dass du generell solche Reiniger nicht an die Gummidichtungen drankomen lässt (wenn welche an der AB sind)
Die Reiniger lösen die Dichtungen an und machen das Gummi porös. Die Dichtung ist zwar nicht direkt im Eimer aber wenn man nicht aufpasst, muss man sich nach 3-4 Monaten ne neue kaufen. Ansonsten halten die nämlich Jahre

19

Samstag, 29. September 2007, 22:23

was du auf jedenfall beachten solltest, ist dir einen raum zu suchen in dem du gut gelüftet arbeiten kannst

wo es auch nicht schlimm ist das farbe nicht nur an die figur kommt

also z.B. in der Garage


sonst solltest du den raum in den du arbeitest vorher weitläufig mit malerfolie auslegen/abkleben

tarnaeffchen

Shrinesüchtige

  • »tarnaeffchen« ist weiblich

Beiträge: 315

Wohnort: Duisburg, NRW

Beruf: Zoofachverkäuferin

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 4. Januar 2009, 18:12

Hiho,

hab auch mal ne Frage von wegen Airbrush: ich hatte vor mit das Master Class Airbrush-Komplett Set Vario von Revell zu holen, aber ich bin irgendwie zu blöd um rauszulesen, ob ich damit sofort loslegen kann oder noch nen Kopmpressor holen muss!?
Und gibts auch andere Möglichkeiten statt nem Kompressor? Wenn ja, welche?
Wenn nein, was wäre ein 'günstiger' (aber guter) Kompressor der mit dem Set kompatibel wäre?

Gruß
tarnaeffchen
*chr chr chr* Wie du mir, so ich dir! *oleole*