Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Japanshrine. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ryuken

Shrinebesessener

  • »Ryuken« ist männlich
  • »Ryuken« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 419

Wohnort: Schloss Holte (nahe Bielefeld)

Beruf: Holzwurm

  • Nachricht senden

1

Samstag, 26. Dezember 2009, 12:36

Kirschblüten- Hanami


Kirschblüten Hanami

Diesen Film zu erklären ist doch etwas mehr Text notwendig. Es ist übrigens eine Deutsche Produktion die aber hauptsächlich in Japan gedreht wird.
Story: Der Film beginnt mit einen älteren Ehepaar Trudi und Rudi. Trudi ist beim Arzt um die Diagnose ihres Mannes zu erfahren, diese sehr schlecht ausfällt. Ihrem Mann bleibt nicht mehr viel Zeit, und sie beschließt diese Nachricht erstmal für sich zu behalten. Trudi möchte mit ihrem Mann noch einmal eine Reise unternehmen, am liebsten nach Tokio wo noch ein Sohn von Ihnen lebt. Nebenbei ist Trudi noch begeisterte Butoh-Tänzerin und Japan Begeisterte die mal gern denn Fuji sehen möchte. Doch ihr Mann Rudi ist alles andere als Reise-Begeistert. Als Ur-Bayer schätzt er mehr die Heimische Umgebung, und so kommt es das die beiden nur einen Besuch bei Ihren nahegelegenen Kindern machen und ein paar Tage an die Ostsee fahren. Doch da schlägt das Schicksal unerwartet zu. Auf einmal verstirbt Trudi plötzlich auf der Ostsee-Reise. Völlig Entsetzt befasst sich nun Rudi mit der Tatsache, dass er seiner Frau ihrem Traum von einer Japan-Reise nicht wahr machen konnte. Von Schuld-Gefühlen geplagt beschließt er seinen Sohn in Tokio zu besuchen. Er möchte alles Mögliche tun, um seiner verstorbenen Frau Trudi,noch irgendwie gerecht zu werden. In Tokio lernt er in einem Park die 18 Jährige Yu kennen. Sie ist ebenfalls Butoh-Tänzerin und zeigt Rudi denn Butoh-Tanz. Nebenbei erfährt er noch, das Yu auch ein schweres Schicksal hat und sogar scheinbar Obdachlos ist. Soviel zur Story die natürlich noch weiter geht.
Der Film ist sehr ruhig, tragisch aber auch mit vielen schönen Hintergründen versehen( Fuji Kirschblüte). Da der Film in Tokio eher heimlich gedreht wurde, besteht er verstärkt auf Alltagsaufnahmen diese in meinen Augen auch am besten zum Film passen.
Der Film spricht ein etwas älteres Publikum an, es sein denn man ist Japan-Begeistert und mag die Japanische Natur. Es gab viele Deutsche Auszeichnungen für denn Film.

Regie: Doris Dörre
Schauspieler: u.a. Elmar Wepper, Hannelore Elsner, Aya Irizuki

Genre: Ich würde mal sagen Alltag oder Slice of Life, Drama
Länge: 122 min
Ab 12
Jahr: 2008

Forenberg.deVideoYouTube

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ryuken« (3. März 2010, 21:18)


2

Freitag, 26. Februar 2010, 17:30

Ui cool davon gibts schon nen Thread ^^ über den bin ich jetz schon paarmal gestolpert in DVD-Regalen.. den mag ich auch mal anschauen ^^ vor allem kenn ich den Elmar Wepper auch ^^

  • »SakuMiya« ist weiblich

Beiträge: 1 385

Wohnort: Saaaaaaaarland XD

Beruf: staatliche anerkannte Erzieherin

  • Nachricht senden

3

Freitag, 26. Februar 2010, 23:22

der kam gestern bei Arte ^^"

hab aber auch leider nur noch den Schluss gesehen -.-
aber der wird bestimmt bald wiederholt ^^ muss man mal im Auge behalten beim Anime TV-Planer

4

Sonntag, 28. Oktober 2012, 16:06

Ein schöner Film. Traurig, aber schön. Als Slice of Life würd ich ihn aber nicht beschreiben. Klar, es kommen auch vereinzelt mal Alltagsszenen vor, aber es ist eigentlich hauptsächlich ein Drama. Ein ruhiges Drama, also ohne Actionszenen usw... Japan erscheint einem in dem Film auch nicht sooo fremd. Klar, fremde Kultur, andere Sitten natürlich schon, aber es sind alles Menschen. Es geht schon hauptsächlich um die Menschen in dem Film.